Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

»Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.«
Astrid Lindgren
Wir alle sind ehrenamtlich tätig, tagsüber berufstätig und können unsere Aufgabe nur in unserer Freizeit wahrnehmen. Falls wir nicht erreichbar sind, melden Sie Notfälle bitte dem Tierheim Wetterau in Bad Nauheim Rödgen, der Stadtpolizei oder dem zuständigen Polizeirevier.

Ich suche ein Zuhause

 Degu Männchen suchen ein neues Zuhause
Kennenlernen?

Futterausgabe, Beratung und Spendenannahme

Mehr

Katzenkastration

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in unserem aktuellen Flyer zu diesem Thema!

Mehr
Katzenschutzverordnung

Aktueller Newsletter

Mehr

Vermisst / Zugelaufen

Diese Katze wurde am Sonntagmorgen 22.4.2018 in Höhe der Abfahrt Bad Vilbel Massenheim auf der B3 gefunden.
Mehr

Spenden

Helfen Sie uns, den Tieren in Karben und Umgebung zu helfen: Spenden Sie! Ob Geldspenden, Futter oder sonstige Materialien – alles hilft uns.
Jetzt spenden

Zuhause gefunden

Kater Bubi Mehr

Rehkitzrettung

Wenn im Frühling und Sommer wieder die Erntemaschinen über die Felder rollen, bedeutet das für Rehkitze, die von ihren Müttern im hohen Gras abgelegt werden, eine große Gefahr. Jedes Jahr werden durch die Grasernte etwa 100.000 Jungtiere in Deutschland getötet oder verstümmelt. Doch auch andere Tiere wie Hasen oder Vögel, die an die Felder gebunden sind, werden durch die Mäharbeiten bedroht. Opferzahlen sind hier noch unbekannt.

Der Tierschutz Karben e.V. hat 2016 eine Initiative zur Wildtierrettung ins Leben gerufen und kooperiert seitdem erfolgreich mit Landwirten und Jagpächtern in Karben.

Um das Tierleid zu verhindern, hat der Verein auf einen Mix aus verschiedenen Maßnahmen zurückgegriffen, um die Tiere zu finden oder zu vergrämen. Viele freiwillige Helfer waren hierfür unterwegs, die vor dem Mähen Wiesen nach Kitzen abgesucht haben. So konnten Rehkitze und andere Wildtiere gefunden und in Sicherheit gebracht werden.

Seit diesem Jahr werden die zu mähenden Flächen mit einer Drohne mit Wärmebildkamera abgeflogen. Die Anschaffung wurde durch eine Fördermaßnahme des Bundes ermöglicht, durch die der größte Teil der Kosten getragen wurde. Mit dem Einsatz der Drohne sind freiwillige Helfer nicht mehr erforderlich. Den Drohnenpiloten stehen die Jagdpächter oder deren Helfer zur Seite, die dann die gesichteten Tiere sichern.

Die jährlichen Zahlungen für die Versicherungen der Drohne und der Drohnenpiloten sowie die Anschaffung weiterer Akkus und eines größeren Bildschirms verursachen Kosten.

Wir sind auf die Unterstützung von Tierfreunden angewiesen und freuen uns über Sponsoren und Spenden!


 

Infomaterial

Pressemitteilung 03. April 2018 (214,7 KB)

Jetzt herunterladen!